Covid-19

Empfehlungen zur Aufrechterhaltung der sanitären Sicherheit während der Messe RemaDays Warschau 2021

1. Die Empfehlungen gelten auf dem Gelände der Messe RemaDays Warschau, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.
2. Die Empfehlungen gelten für jeden Messeteilnehmer, d.h. für Aussteller, Besucher und andere Personen, die sich auf dem Gelände der Messe aufhalten.
3. Die Empfehlungen wurden von dem Messeveranstalter – GJC International Sp. z o.o. sp.k. mit Sitz in Poznań (im Folgenden: Veranstalter) herausgegeben, um die sanitäre Sicherheit der Messeteilnehmer im Zusammenhang mit der COVID-19-Epidemie zu gewährleisten, und basieren auf den aktuellen Richtlinien des Entwicklungsministers und des Hauptsanitärinspektors.
4. Der Veranstalter behält sich im Falle von Änderungen der oben genannten Richtlinien oder Änderungen der gesetzlichen Bestimmungen das Recht vor, die diesbezüglichen Empfehlungen zu ändern.
5. Die Empfehlungen gelten für alle Personen, die sich auf dem Gelände der Einrichtung aufhalten, einschließlich der Aussteller, ihrer Mitarbeiter, der Subunternehmer, einschließlich der Standbauer und Spediteure, der Besucher, der Mitarbeiter des Veranstalters (im Folgenden: Teilnehmer), insbesondere sind die Teilnehmer der Ausstellung verpflichtet, die Empfehlungen, die auf der Website im Register COVID-19 verfügbar sind, einzuhalten.
6. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, den Eintritt zu der Messe zu verweigern, wenn die Anzahl der Teilnehmer die zulässige Personenzahl überschreitet.
7. Im Falle der Nichteinhaltung der Bestimmungen dieser Empfehlungen behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Teilnehmer aufzufordern, das Messegelände unverzüglich zu verlassen.
8. Personen mit COVID-19, Sars-CoV-2-Infektion, in der Quarantäne, Isolation oder Personen mit Symptomen einer Infektionskrankheit dürfen das Gelände nicht betreten.
9. Ein Arbeitnehmer oder eine Person, die Dienstleistungen auf der Messe erbringt und möglicherweise außerhalb des Ortes, an dem die Arbeit oder die Dienstleistungen erbracht werden, einer SARS-CoV-2-Infektion ausgesetzt war, ist verpflichtet, dies unverzüglich telefonisch dem Arbeitgeber, dem Auftraggeber und der epidemiologischen Station zu melden und bis zur Untersuchung und Entscheidung an der Messe nicht teilzunehmen.
10. Personen, die sich auf dem Gelände der Einrichtung aufhalten, sind verpflichtet, insbesondere Hygienevorschriften und Hauptsanitärinspektorat-Richtlinien anzuwenden:
a) Mund und Nase mit einer Maske, einem Visier oder einem anderen Material abzudecken,
b) einen sozialen Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten,
c) Einweghandschuhe zu verwenden, wenn das geltende Recht oder die Hauptsanitärinspektorat-Richtlinien dies vorschreiben,
d) beim Betreten und Verlassen des Messegeländes sowie in Toiletten die Hände zu desinfizieren,
e) beim Husten oder Niesen Mund und Nase mit einem gebeugten Ellbogen abzudecken,
f) Besprechungen in sicherem Abstand durchzuführen,
g) Körperkontakt mit anderen Personen zu vermeiden, z.B. Händedruck oder Sammlungen,
h) die Richtlinien des Messepersonals zu befolgen,
i) im Falle von Krankheiten, insbesondere bei Symptomen von Atemwegserkrankungen, das Messepersonal unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen.
11. Verfahren bei Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion bei einer Person:
a) Jede Person, die sich auf dem Gelände der Einrichtung aufhält und bei sich selbst oder einer anderen Person Krankheitssymptome beobachtet, ist verpflichtet, dies dem Veranstalter zu melden,
b) Wenn sie Symptome einer Coronavirusinfektion feststellt, sollte sie sich unverzüglich zum Medizinischen Zentrum begeben und das Personal der Messe informieren,
c) Wird eine Person bemerkt, die Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweist oder bei der der Verdacht besteht, dass sie eine infizierte Person ist, ist das Personal der Messe unverzüglich darüber zu informieren,
d) Die Person mit den beunruhigenden Symptomen wartet auf den Transport in einem dafür vorgesehenen Raum, wo es möglich ist, sie vorübergehend von anderen Personen zu isolieren,
e) Der Veranstalter befolgt die Empfehlungen des Staatlichen Kreissanitärinspektors bei der Entscheidung, ob unter Berücksichtigung des Falles zusätzliche Verfahren durchgeführt werden sollten.
12. Empfehlungen für Aussteller:
a) Kontrolle, ob die Arbeiter und andere Personen am Stand den Mund und die Nase bedeckt haben,
b) Desinfektion der Oberflächen von Theken und anderen Flächen, die nicht seltener als alle Stunde berührt werden,
c) Bereitstellung von persönlicher Schutzausrüstung für die Arbeiter und Bereitstellung von Desinfektionsmitteln für die Besucher am Stand,
d) es wird empfohlen, Werbematerialien in den Ständern zu legen,
e) die Einhaltung der geltenden Richtlinien der Hauptsanitärinspektor und der Gesetzgebung zur sanitären Sicherheit.

Sicherheitsstandards auf der Messe RemaDays

1. Eine Änderung in der Organisation der Ausstellungsräume wird eingeführt, indem die Kommunikationswege zwischen den Ausstellungsständen auf eine Breite von 3 Metern erweitert werden.
2. Anpassung der Teilnehmerzahl an die geltenden Bestimmungen, mit Ausnahme der Bedienung der Messe und der Ausstellungsstände.
3. Verpflichtung zur Abdeckung des Mundes und der Nase sowie zum Tragen der Handschuhe, falls dies gesetzlich vorgeschrieben ist.
4. Schaffung der Möglichkeit, an mindestens einer Stelle auf dem Messegelände persönliche Schutzausrüstung zu erwerben.
5. Installation einer ausreichenden Anzahl von Desinfektionsmittelbehältern an allen Eingängen, in Toiletten und anderen öffentlichen Räumen.
6. Regelmäßige Belüftung der Innenräume und Räume, in denen sich die Teilnehmer aufhalten.
7. Anbringen der Anweisungen zum Händewaschen, zum Abnehmen und Aufsetzen von Masken, zum Ausziehen von Handschuhen, zum Husten- oder Niesverhalten sowie Informationen über die Notwendigkeit, soziale Distanz zu wahren und Körperkontakt zu vermeiden, in den Räumlichkeiten
8. Registrierung der persönlichen Daten von Ausstellern, Medien, Besuchern. Das Registrierungsformular wird eine obligatorische epidemiologische Erklärung enthalten – man darf nicht in Quarantäne oder Isolation aufhalten.
9. Bereitstellung eines sicheren Raumes für Gäste, die auf den Eintritt auf das Messegelände warten, Trennung der Zonen der Warteschlange durch Linien und Aufkleber mit Richtungsangaben, so dass der Abstand zwischen den Personen mindestens 1,5 m beträgt.
10. Einführung einer kontaktlosen Form der Überprüfung von Zulassungsdokumenten.
11. Einführung eines Systems zur Personenzählung, das die Überprüfung der Anzahl der auf dem Messegelände anwesenden Personen ermöglicht und bei Überschreitung der zulässigen Personenzahl den Zutritt sperren kann.
12. Berührungslose, vorgeschriebene und Körpertemperaturen im Eingangsbereich, falls gesetzlich vorgeschrieben.
13. Ein geschlossener, isolierter und ordnungsgemäß desinfizierter Raum für Menschen mit Infektionssymptomen. Für das in diesem Raum arbeitende medizinische Personal wurde ein angemessener Schutz vorgesehen.
14. Die Anzahl der Servicepunkte wurde auf das notwendige Minimum reduziert und der Online-Service so weit wie möglich eingeführt.
15. Ausstattung von Servicepunkten mit Plexiglasabdeckungen, es sei denn, es kann ein Sicherheitsabstand von 1,5 m eingehalten werden.
16. Vorbereitung der sicheren Warteschlangenzonen zu den Servicepunkten, an denen die Wartenden mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt sind. Es wurden Stellen (durch Klebeband, Pfosten oder Aufkleber auf dem Boden) vorgesehen, um erwartende Personen in einer Entfernung von 1,5 Metern vom Betreuer anzuhalten.
17. Nur Arbeitnehmer, die sich mit ihrer Zustimmung einer Körpertemperaturkontrolle unterzogen haben und die mit Schutzmasken / Visieren und Handschuhen, falls das durch geltende Gesetze oder Hauptsanitärinspektorat-Empfehlungen erfordert wird, ausgestattet sind, dürfen arbeiten.
18. Desinfektion des Empfangsbereiches am Servicepunkt nicht seltener als einmal pro Stunde.
19. Eine bargeldlose Abwicklung wird empfohlen. Die Sicherung der Zahlungsterminals mit Folie und ihre Desinfektion nicht seltener als einmal pro Stunde.
20. Die Anzahl der verfügbaren Plätze auf dem Messegelände wird so organisiert, dass ein Abstand von mindestens 1,5 m eingehalten wird.
21. Vorbereitung des Funktionierens von Verpflegungsräumen (einschließlich Restaurants) in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsvorschriften in solchen Einrichtungen.
22. Der Reinigungsdienst ist verpflichtet, nach dem Hygieneplan zu handeln. Schulung des Personals, das die Messe bedient, in den Grundsätzen des Gesundheits- und Sicherheitssystems während des Aufenthalts der Teilnehmer auf dem Messegelände.
23. Ausreichende Anzahl von Behältern mit Desinfektionsmittel an allen Eingängen, in Toiletten und anderen öffentlichen Räumen.
24. Regelmäßige Reinigung und Desinfektion der häufig berührten Infrastruktur: Griffe, Handläufe, Geländer, Balustraden, Platten mit Desinfektionsmitteln, nicht seltener als einmal pro Stunde.
25. Gewährleistung der Anwesenheit eines medizinischen Teams, das während der Messe auf dem Messegelände erreichbar ist.
26. Durchführung der verstärkten Informationskampagnen über die für die Teilnehmer der Veranstaltung auf dem Messegelände geltenden Sicherheitsvorschriften.
27. Kommunikation während der Messe (über eine Tonanlage oder audiovisuelle Systeme) über Beschränkung der Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig auf dem Messegelände aufhalten dürfen, Einhaltung des Abstands zwischen aufeinanderfolgenden Personen, Verpflichtung zur Vermeidung von Zusammenkünften von Personen und Einhaltung der Hygienevorschriften.
28. Anbringung der Aufklärungsmaterialien zur Handhygiene und zum Verhalten beim Niesen oder Husten und zur Einhaltung eines ausreichenden Abstandes zu anderen Personen und zur Vermeidung von Händedrücken.
29. Aktivierung der Notrufnummer, die Informationen über die Notrufnummer und die Regeln für die Nutzung dieser Nummer werden auf der Website der Messe veröffentlicht.